THC-Abbau – Wie lange bleibt Cannabis in deinem Körper?

Aaron Hernandez

Es ist unmöglich, genau anzugeben, wie lange THC nach dem Cannabiskonsum im Körper bleibt. Das ist so, weil es so viele verschiedene Faktoren gibt (Siehe unten), die sich auf die Rate auswirken, wie Marihuana metabolisiert und ausgeschieden wird. Diagramme, Grafiken oder Computerprogramme, die behaupten, vorhersagen zu können, wie lange der Abbau insgesamt dauert, sind im Wesentlichen nutzlos und überhaupt nicht aussagenkräftig. Dabei macht es keinen Unterschied, ob man mit einer Bong geraucht oder einen klassischen Joint konsumiert hat

Was ist Delta-9 THC?

Marihuana wird von der Cannabispflanze Sativa produziert. Cannabis Sativa enthält über 421 chemische Stoffe, darunter 61 verschiedene Cannabinoide, von denen Delta 9-Tetrahydrocannabinol (Delta-9 THC) als die psychoaktivste gilt. Delta-9 THC hat eine dicke, klebrige Konsistenz (irgendwo zwischen einem Feststoff und einer Flüssigkeit) und lässt sich leicht vaporisieren. Es löst sich leicht in Lipiden und Fetten auf, und einmal im Körper wird es im Fettgewebe, in der Leber, in der Lunge und in der Milz abgelagert.

Delta-9 THC durchläuft den Stoffwechsel in der Leber mit einer anderen psychoaktiven Verbindung, 11-OH-THC, und dann den weiteren Stoffwechsel mit dem inaktiven THCCOOH. CYP2C9 und CYP3A4 sind Hauptenzyme, die an diesem Stoffwechsel beteiligt sind, und beide Enzyme zeigen genetische Variationen – das bedeutet, dass einige Menschen THC schneller als normal metabolisieren, während andere es langsamer als normal metabolisieren.

Welche Faktoren spielen beim THC-Abbau eine Rolle?

Zu den individuellen Faktoren, die beim Abbau von Tetrahydrocannabinol eine Rolle spielen, sind unter anderem die Folgenden:

  • Körperfett: Menschen mit mehr Körperfett speichern THC länger. Schlanke Konsumenten hingegen haben nur wenige Lagerplätze für THC
  • Flüssigkeitsaufnahme
  • Konsumform (Hasch-Brownies oder Cannabis-Muffins beispielsweise halten länger)
  • Genetik: Schnelle Metabolisierer scheiden THC schnell aus
  • Wie oft du trainierst bzw. Sport treibst
  • Art und Häufigkeit der Nutzung: Seltene Benutzer löschen THC schneller als chronische Benutzer aus ihrem System
  • Dein allgemeiner Gesundheitszustand: Viele medizinische Bedingungen beeinflussen, wie der Körper Marihuana behält, speichert und metabolisiert
  • Andere Drogen: Viele Medikamente interagieren mit den Enzymen CYP2C9 und CYP3A4

Darüber hinaus kann die Wirksamkeit des Marihuanas und die Toleranz gegenüber der Pflanze auch einen Einfluss haben, außerdem unterscheiden sich der Konsum von beispielsweise den klassischen Blüten wiederum vom Rauchen der Hanfblätter.

Eine Tabelle zur Schätzung des THC-Abbaus

Konsumhäufigkeit Nachweisbarkeit
Einmalig 4-8 Tage
2-4 mal pro Monat 11-18 Tage
2-4 mal pro Woche 23-35 Tage
5-6 mal pro Woche 33-48 Tage
Tägliche Nutzung 49-70 Tage

Welche Methoden zur Messung von THC existieren?

Zunächst einmal ist es wichtig, den Unterschied zwischen qualitativen und quantitativen Tests zu verstehen.

Qualitative Tests – Wurde Cannabis konsumiert oder nicht?

Qualitative Tests sagen nur, ob eine Substanz vorhanden ist oder nicht. Es sagt nicht, wie viel von der Substanz dort ist. Solche Tests haben einen Grenzwert, der bei Überschreitung anzeigt, dass THC vorhanden ist. Beispielsweise bei Tests, die auf der Straße eingesetzt werden, gibt es einen Grenzwert für Delta-9-THC von 50 ng/ml. Die Forschung hat gezeigt, dass dieses Testsystem 97,5% genau bei diesem Cutoff ist (das bedeutet, dass mehr als 97 Personen von 100 Personen, die Marihuana in den letzten 24 Stunden verwendet haben, genau positiv testen werden). Auch wenn schon über eine längere Zeit mit dem Kiffen aufgehört wurde, kann der Stoff noch eine gewisse Zeit lang nachgewiesen werden.

Quantitative Tests – Wie viel THC ist vorhanden?

Die quantitative Prüfung misst die tatsächliche Menge eines Stoffes. Diese Art von Tests ist teurer und zeitaufwendiger als qualitative Tests und ist normalerweise für Personen reserviert, die in einem qualitativen Test positiv getestet wurden. Es muss in einem Labor durchgeführt werden und wird verwendet, wenn ein definierter Wert benötigt wird, z.B. für die Strafverfolgung. Quantitative Tests können kleinste Mengen einer Substanz nachweisen, die bei einem qualitativen Test weit unter der Trennschwelle liegen. Eine Reihe von quantitativen Tests kann feststellen, ob der Drogenkonsum andauert oder gestoppt ist.

Die häufigsten Möglichkeiten, auf die Marihuana getestet werden kann, sind Urin, Speichel, Blut oder Haare. Die meisten Testverfahren suchen nach dem Vorhandensein von THCCOOH, das eine viel längere Halbwertszeit (die Zeit, die benötigt wird, bis 50% der Substanz ausgeschieden werden) als Delta-9 THC hat. Die Halbwertszeit von THCCOOH beträgt 20-57 Stunden bei Gelegenheitsnutzern im Vergleich zu 3-13 Tagen bei normalen Nutzern.

Eine Tabelle zur groben Bestimmung der Nachweisbarkeit von Cannabis

  • Blut – 36 Stunden, einige Berichte deuten auf bis zu 7 Tage bei chronischer Anwendung hin (>3 Monate dauerhaften Konsums)
  • Haare – Kann den erstmaligen Drogenkonsum in den letzten 7-14 Tagen nicht erkennen. Jede 1 cm Haarlänge entspricht einem einmonatigen Erkennungsfenster. Die Erkennungszeit hängt von der Haarlänge ab, in der Regel aber ca. 90 Tage
  • Speichel – Bis zu 34 Stunden
  • Urin – 1-4 Tage, einige Berichte deuten auf bis zu 70 Tage bei chronischer Anwendung hin (>3 Monate dauerhaften Konsums)

„False-Negative“ bedeutet, wenn das Testergebnis für eine Substanz negativ ist, aber die Person die Substanz verwendet hat. Ein „False-Positive“ ist, wenn das Testergebnis für eine Substanz positiv ist, aber die Person die Substanz nicht verwendet hat.

ImpressumDatenschutz
Über uns
Sitemap