Kifferzubehör – 15 Must-Have Produkte für jeden Cannabisliebhaber

Aaron Hernandez

Es gibt eine Menge an nützlichen Utensilien und anderem Zubehör, den wirklich jeder Cannabisfan auf Lager haben sollte. Grinder, Behälter, Bongs, Pfeifen, technisches Zubehör… Die Liste ist endlos und die Auswahl an Gadgets ist unüberschaubar – Deshalb findest du bei uns eine übersichtliche Liste an wirklich nützlichem Kifferzubehör, der dein Raucherlebnis und deine Erfahrung mit Cannabis aufs nächste Level bringt. Aber genug geredet, hier sind unsere Favoriten:

1 – Eine Bong

Der Klassiker. Eine herkömmliche Bong gehört wirklich in die Sammlung jedes Cannabisfans – Egal ob dabei Bongs die favorisierte Art des Konsums sind, oder nicht. Hin und wieder gönnt sich jeder gerne einen schnellen Hit aus seiner Bong, im Gegensatz zu einem Joint muss eine Bong dafür nicht erst gerollt werden und ist sofort einsatzbereit. Abgesehen davon gibt es inzwischen eine riesige Auswahl, von denen einige extrem cool aussehen und jedes Zimmer verschönern würden. Auch du benötigst (mindestens) eine Bong in deiner Sammlung!

2 – Aktivkohlefilter für die Bong

Aktivkohle hat in den letzten Jahren stark an Einsatzbereichen und Bedeutung gewonnen. Auch beim Bong rauchen kann der Einsatz von Aktivkohle das Raucherlebnis deutlich verbessern: Mit einem Aktivkohlefilter! Dieser wird bei einer Bong quasi direkt an den Kopf angebracht, sodass der Rauch vorm Eintritt in die Bong bereits gefiltert wird. Der Rauch muss sich den Weg durch die grobe Aktivkohle suchen und dabei bleiben einige Schadstoffe an ihr hängen, die du deiner Lunge ersparst. Ein angenehmer Nebeneffekt ist außerdem, dass deine Bong deutlich länger sauber bleibt – Definitiv Pflichtzubehör für jeden Cannabis- und Bongliebhaber!

3 – Ein cooler Aschenbecher

Auch das war vermutlich zu erwarten: Der Aschenbecher. Egal ob du „normalerweise“ per Bong, Vaporizer oder ganz exotisch dein Gras konsumierst – Hin und wieder ist ein Joint einfach die beste Wahl, ob aus Praktikabilitätsgründen oder einfach, weil du dir mit deinem Freund oder deiner Freundin einen gemütlichen Abend machen willst. Dann willst du natürlich nicht unvorbereitet sein und brauchst deshalb einen coolen Aschenbecher! Dieser ist natürlich Geschmackssache, aber wir wollen dir dennoch unseren Favoriten vorstellen.

4 – Eine luftdichte Aufbewahrungsbox

Jeder, der schon einmal mit Gras zu tun hatte, weiß, dass der Geruch von Cannabis sehr intensiv ist. Jeder kennt es: Man bekommt seine Lieferung in kleinen, „luftdichten“ Plastiktüten, durch die der ganze Geruch schon durchsickert. Da du zum einen nicht permanent auffällig nach Gras riechen möchtest und außerdem dein Weed möglichst lange haltbar machen möchtest, brauchst du eine luftdichte Aufbewahrungsbox. Diese ersparen dir hin und wieder etwas Paranoia und du kannst dir sicher sein, dass das Weed auch nach Monaten noch gut schmeckt. Deshalb mein Tipp: Investiere in eine luftdichte Aufbewahrungsbox!

5 – Einen 4-teiligen Grinder

Ein Grinder ist vermutlich Standard für jeden Grasfan, 4-teilige Grinder sind schon nicht mehr ganz so selbstverständlich. Vierteilige Grinder bieten im Vergleich zu billigen 2-teiligen Grindern, die häufig auch noch aus Plastik sind, deutlich mehr Stabilität und Langlebigkeit beim Grinden. Außerdem haben 4-teilige Grinder ganz unten eine Art Kammer, in die durch ein feines Gitter die Pollen deines Gras fallen. Das passiert immer, wenn du grindest. Irgendwann hast du in dieser Kammer eine Menge an Pollen, oder auch „Kief“, und kannst es pur rauchen, in deinen Joint einbauen oder dir sogar Hasch daraus pressen. Unser Tipp für einen guten und günstigen Grinder.

6 - Cannabisschokolade

Auch wenn sie dir nicht direkt beim Kiffen einen Mehrwert bietet – Eine Tafel Schokolade geht immer. Insbesondere dann, wenn sie aus Cannabis hergestellt wurde. Einen passenderen Snack für den Fressflash nach der Smoke-Session gibt es doch wohl nicht, oder? Du erhältst die Schokolade in vielen Headshops als eine Art „Spaßartikel“, kannst sie aber auch Online bestellen.

7 – Eine Mischungsschale

Nachdem du dein Marihuana zerkleinert hast, musst du daraus den Joint drehen. Wenn du zu den Personen gehörst, die aufgrund der Intensität oder aus finanziellen Gründen nicht pur rauchen möchten, mischst du dein zerkleinertes Gras vermutlich mit Tabak oder Knaster. Damit du dein Kraut nicht im Grinder oder auf einem Küchenteller mischen musst, brauchst du eine Mischungsschale! Die gibt es in unterschiedlichsten Designs, sodass du sicherlich auch eine Schale findest, die dir gefällt. Wie wäre es beispielsweise mit dieser?

8 – Eine Pfeife

Einige lieben sie, andere sind kein großer Fan von ihr – Die Pfeife. Bei den Amis sind Pfeifen nichts Ungewöhnliches, in Europa sind sie nicht ganz so verbreitet. Pfeifen bieten den Vorteil, dass das Gras lediglich zerkleinert, in die Pfeife gelegt und angezündet werden muss. Das ist einfach, kann jeder und geht auch noch ziemlich schnell. Der Nachteil bei einer Pfeife ist die Intensität des Rauchs, die durch den kurzen Weg zwischen „Kopf“ und Mundstück ziemlich stark und der Rauch ziemlich heiß ist. Im Gegensatz zu einer Bong filtert eine Pfeife auch nicht durch ein Wasser oder Eis, außer sie ist selbstgebaut bzw. customized. Dennoch gehört die Pfeife zu den Klassikern und gehört in jede Kiffersammlung, auch wenn sie nicht so häufig zum Einsatz kommen sollte.

9 – Knaster

Rauchst du deine Joints immer mit Tabak? Falls das der Fall ist und dir die Wirkung des Tabaks aber eigentlich nicht so wichtig ist, dann solltest du dir mal Knaster anschauen. Knaster ist ein Tabakersatz, der aus anderen Pflanzen gewonnen wurde (je nach Sorte z.B. aus Hanf, Damiana, etc.). Diese bilden im Vergleich zu Tabak weniger Schadstoffe beim Rauchen und können daher deine Lunge schonen, wenn du ansonsten keine Zigaretten rauchst.

10 – Bongreiniger

Nach Punkt 1 solltest du bereits eine Bong in deiner Sammlung haben. Damit diese Bong nicht mit der Zeit nicht eklig wird und immer schön sauber und hygienisch bleibt, muss die Bong regelmäßig gereinigt werden. Ein Bongreiniger erleichtert den Prozess deutlich und die Investition ist es deshalb wirklich wert. Jeder kennt Bongs von Freunden, an denen wirklich keiner mehr rauchen will – Soll deine Bong etwa dazugehören?

11 – Eine Digitalwaage

Eine Digitalwaage hilft dir ganz einfach hin und wieder dabei, eine Menge an Cannabis abzuwiegen. Egal ob du ein Gramm auf eine Party mitnehmen willst, oder dein Material von einem neuen Dealer gekauft hast und du die Menge vielleicht überprüfen möchtest – Eine Digitalwaage gehört einfach dazu und kann den Alltag erleichtern. Preislich bewegen sich die Waagen im Bereich von 10-15€, du musst also nicht im Gegenzug auf deinen nächsten Urlaub verzichten ?

12 – Aktivkohlefilter für Joints

In Punkt 2 habe ich bereits Aktivkohlefilter für Bongs vorgestellt und die Vorteile erläutert. Auch für klassische Joints gibt es solche Aktivkohlefilter, die man einfach anstatt einem Pappfilter quasi als Mundstück verwendet. Das Prinzip ist das Gleiche: Der Rauch sucht sich seinen Weg durch die Aktivkohle und dabei bleiben viele Schadstoffe bereits an der Aktivkohle hänge, sodass die Nebenwirkungen reduziert werden. Ein echt einfacher Weg, deiner Gesundheit ohne großen Aufwand etwas Gutes zu tun! Und teuer sind sie auch nicht.

13 – Blunt Wraps

Blunt Wraps sind nicht für jedermann, aber haben durchaus ihre Existenzberechtigung. Blunt Wraps dienen quasi als Papier für den Blunt und haben deutlich mehr „Style“ als normales Papier. Sie sind in der Regel aromatisiert und schmecken beim Rauchen einfach genial. Ein schöner Blunt eignet sich auch auf jeder Party wunderbar als Gastgeschenk!

14 –Vaporizer

Vaporizer erfreuen sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit und auch ich halte die Geräte für genial. Für Neulinge: Bei Vaporizern wird das gegrindete Gras in einer Art E-Zigarette in eine kleine Kammer gelegt, diese wird dann erhitzt und der Dampf dann eingeatmet. Daneben gibt es auch stationäre Vaporizer, die zwar nicht an eine E-Zigarette erinnern, aber nach einem ähnlichen Prinzip wie die mobilen Vaporizer funktionieren. Diese Möglichkeit, 100% reines Cannabis zu inhalieren, wissen noch lange nicht genug Leute zu schätzen. Insbesondere Patienten, die Cannabis aus medizinischen Zwecken konsumieren, erhalten damit um ein Vielfaches bessere Ergebnisse!

15 – Dab Bong

Dabben nennt sich das Konsumieren von Cannabis-Öl durch eine Dab Bong. Eine Dab Bong sieht ähnlich wie eine klassische Bong aus, anstatt eines klassischen Kopfs verwendet man aber in der Regel einen Titannagel. Dieser wird mit einem Bunsenbrenner erhitzt und das Öl („Dab“) anschließend auf den heißen Nagel gedrückt. Dabei verdampft es und kann wie bei einer normalen Bong eingeatmet werden. Ein großer Vorteil gegenüber Marihuana ist, dass hier keine Verbrennung stattfindet. Lediglich die Dosierung ist etwas schwieriger, da das Öl in der Regel eine Konzentration von 80-90% THC hat und dementsprechend eine sehr kleine Menge bereits eine stark Wirkung haben kann.

ImpressumDatenschutz
Über uns
Sitemap