Wie du einen köstlichen Schokoladenkuchen mit Cannabis backst

Aaron Hernandez

Kaum ein Cannabisrezept ist so einfach umzusetzen und hat gleichzeitig so ein geniales Ergebnis, wie unser Schokoladenkuchen. Heute erfährst du nicht nur das Rezept des Kuchens, sondern auch ein paar Tricks, wie du ihn besonders soft und luftig hinbekommst, um deine Gäste endgültig zu verwöhnen. Der Kuchen ist auch eine gute Alternative für alle Fans unserer Muffins und verwendet zudem Cannabutter, für die du das Rezept hier findest.

Wenn du also Gäste erwartest und deinen Gästen eine Freude mache möchtest, dann stellen wir dir heute unseren köstlichen Cannabiskuchen vor. Der Kuchen wird dich umhauen: Luftig und trotzdem massiv, mit einer Mischung aus Schokolade und einer leichten Note von Marihuana. Ein angenehmer Nebeneffekt von Schokolade im Backofen ist, dass sie sehr intensiv riecht (und lecker!). Dabei überdeckt sie teilweise sogar den Geruch des Cannabis, das im Backofen sonst extrem weit riechen würde.

Rezept für den Kuchen mit einem Schuss Cannabis

Zutatenliste

  • ½ Block Cannabisbutter
  • ½ Becher brauner Zucker
  • 1 Becher weißer Zucker
  • 2 Becher Mehl
  • 2 Eier
  • 100 Gramm Schokolade
  • ½ Esslöffel Salz
  • 2 Teelöffel Olivenöl
  • 1 Tüte Hefe
  • Cannabis (Je nach Dosierung z.B. 4 Gramm Marihuana)

Außerdem brauchst du: Eine Kuchenform, einen Grinder, eine Schüssel und einen Backofen.

Schritt-für-Schritt Anleitung für den Cannabiskuchen

  1. Grinde zunächst dein ganzes Marihuana mit einem Grinder. Je kleiner die Stücke, desto besser. Dadurch erhält das Weed zum einen eine größere Oberfläche und die Trichome können besser ihren Wirkstoff abgeben. Außerdem stören die kleinen Stückchen weniger, wenn das Gras schön zerkleinert wurde.
  2. Wenn du das Pflanzenmaterial zerkleinert hast, musst du die Butter in einer Kasserolle mit dem Weed vermischt werden. Dafür lässt du die Butter für 2 Stunden auf niedriger Hitze vor sich hinschmelzen und rührst alle 15-20 Minuten mal um, damit sich das Pflanzenmaterial mit der Butter mischt.
  3. Erhitze schon mal die Schokolade, entweder in einem kleinen Extra-Topf oder in der Mikrowelle. Du wirst sie am Ende des 4. Schrittes brauchen.
  4. Wenn deine Mischung fertig ist, schütte sie (noch warm) in eine Schüssel und füge Eier und Mehl hinzu, während du es gut unterrührst. Langsam aber sicher kannst du auch die Hefe und das Salz hinzufügen und ebenfalls unterrühren. Zuletzt rührst du die zuvor erwärmte Schokolade in das Gemisch und rührst das Ganze nochmal richtig gut um.
  5. Heize den Ofen auf 180 Grad vor und schütte deine schokoladige Mischung in die Kuchenform. Vergiss nicht, das Backblech mit Backpapier auszulegen, damit du hinterher keine riesige Sauerei hast.
  6. Wenn du alles vorbereitet hast, stell die gefüllte Kuchenform für 45 Minuten in den vorgeheizten Ofen. Um zu sehen, ob der Kuchen fertig ist, stichst du nach Ablauf der Zeit einfach mit einem Zahnstocher oder einer Messerspitze in den Kuchen und du siehst, ob er innen noch zu weich ist. Mehr als 5-10 Minuten extra zu den genannten 45 Minuten sind sehr selten nötig, pass also auf, deinen Kuchen nicht zu verbrennen!

Genieße deine Eigenkreation und teile sie mit deinen Gästen

So, dein Cannabis-Kuchen ist jetzt fertig. Jetzt kannst du ihn endlich genießen und austesten, wie die Wirkung des Kuchens ausfällt. Wenn du bereits Erfahrungen mit Cannabis Esswaren hast, dann kennst du die Regel bereits: Nach dem ersten Stück für mindestens 2,5 Stunden warten, bis ein weiteres Stück gegessen werden darf. So vermeidest du eine unnötige THC-Überdosis und mit 2,5 Stunden solltest du auf der sicheren Seite sein, da dann bereits eine Wirkung eingesetzt haben sollte. Wir raten streng davon ab, dazu Alkohol zu konsumieren, da der Mischkonsum mit Alkohol unberechenbare Wirkungen mit sich bringen kann.

ImpressumDatenschutz
Über uns
Sitemap